stars.

27. November 2017


she is just a girl with 
stars in her eyes, storms
in her heart, wolves 
beneath her skin a 
love story soul. 


Mein Outfit:
Oberteil // Zara (Link)
 Bra // C&A
Hose // Bershka (Link)

salzburg. do i really know you?

23. November 2017



Hello, meine schönen people hier. Eine gute Freundin von mir und ich haben uns letztens getroffen um über unsere London Reise, die nächstes Jahr ansteht, zu sprechen und auch dies und das zu buchen. Ein cooles Hotel haben wir auch schon gebucht und sogar das eine und das andere Attraktion rausgefunden, die wir unbedingt besuchen möchte, wie z.B. das Madame Tussauds. Anschließend sind wir durch die Stadt gedrödelt und haben Fotos gemacht. Oder besser gesagt, sie hat Fotos gemacht. Meine Kamera hatte leider kein Akku mehr gehabt und musste leider daheim machen. Was mein Handy angeht, tjaa der hat nach ein paar Fotos schon den Geist aufgegeben. Arg, blödes iPhone, wird immer schlechter und schlechter. Auch, wenn der Himmel eher so ausgeschaut hat, als würde es jederzeit zu regnen anfangen, sind die Fotos ziemlich gut geworden. 

Salzburg, habe ich dich überhaupt jemals wirklich gekannt? Wohl kaum. Ich habe heute wieder einmal soo viele tolle und schöne Ecken von Salzburg gesehen, und das nur in der Altstadt. Obwohl ich schon über 10 Jahren in Salzburg lebe, kenne ich noch lange nicht alles von Salzburg, eigentlich mega schade und traurig, aber ich komme auch irgendwie nie dazu Salzburg richtig zu erkunden. Vielleicht soll ich mal bei einer Touri-Tour mitmachen - haha. Schaden würde es mir nicht. Nein, im Gegenteil, denn öfters sind die Kunden überrascht, wenn sie mich fragen, wo der nächste gute Kaffee, das XY Geschäft ist oder noch besser, wo ist die XY Straße/Gasse. Ich habe kein Plan und fühle mich total hilflos. Aber wie dem auch sei. Ich werde in Zukunft, sobald mich die Uni und Arbeit zulässt, die Stadt ein besser anschauen. 

By the way, wie vorhin gesagt, hat eher meine Freundin diese ganzen Fotos gemacht. Und wenn wir schon dabei sind, sie und eine Freundin haben gemeinsam einen Blog und war einen Lifestyle Blog @dzeyina.world, wo sie euch mit tollen und schönen Bildern von Salzburg und Co. den Tag versüßt. Also einmal auf Folgen klicken und schon seht ihr deren Bilder auf dem Aktivitätenfeed. Einen kleinen Vorgeschmack von den Fotos bekommt ihr schon mal heute hier auf diesem Blog. 


Mein Outfit:
Pullover// selbstgestrickt von meiner Großmutter 
Jeans // H&M
Mantel // Esprit
Schal // C&A
Sneakers // Vans (Link)
Beutel // von der Uni (selbstverständlich nicht gesponsert 😅☝🏼)


Elanus // Rezension

15. November 2017


Inhalt:

Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles
Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme. 
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr. 

Meinung:

Das Buch war für ich mich ein Knaller. Ich kann mir schon vorstellen, dass es ein meiner Highlights im Jahr 2017 ist. Ich wollte das Buch zuvor eigentlich gar nicht lesen, weil es aus der Es-Perspektive oder besser gesagt, aus der Vogelperspektive geschrieben ist. Aber in diesem Buch war das easy zu lesen. Für mich keine all zu große Schwierigkeit. Das Buch wurde von Seite zu Seite spannender. Leider konnte ich das Buch aufgrund meiner Sucht nach "The Mentalist" nicht so schnell beenden, wie ich es wollte, so spannend das Buch auch ist. Ich finde Jona ist so ein spezieller Mensch. In Büchern kommt es nicht so häufig vor, dass der Protagonist ein ziemlicher Angeber ist, der motzt, angibt und immer spitze Bemerkungen und Kommentare auf der Zunge parat hat. So kommt er natürlich nicht bei jedem gut an, was die Sache für ihn witzig ist. Für ihn ist alles wie eine Gleichung. Einige Situationen hat auch im Buch auch mit einer Gleichung verglichen und diese sogar als Gleichung aufgestellt, was ich sehr amüsant fand. Denn, wer macht so was? Ich habe ich mich während dem Lesen tatsächlich gefragt, ob meine Mathematiklehrern oder generell Mathematiklehrern auch Gleichungen im Alltagsleben aufstellen - crazy ich weiß, haha. Was mich überrascht hat, war das Ende. Nie im Leben hätte ich mit so ein Ende gerechnet. Ich hatte während dem Lesen eine eigene Theorie gehabt, die zweifellos fast nichts mit der tatsächlichen Ende zu tun hatte, weshalb mich das Ende auch so umgehauen hat. Außerdem fand ich den Schreibstil von Poznanski auch super. Sie schreibt nicht um den heißen Brei herum, sondern kommt immer sofort auf den Punkt, so ist das Buch auch nicht zu dick und zu dünn. Es hat die perfekte Länge. Kennt ihr das Buch schon? 

Fazit:

Ein Top Buch, dass ihr es auf jeden Fall lesen solltet. Dadurch, dass das Buch ein Jugendthriller ist, ist sie dementsprechend auch nicht so stark, wie die üblichen Thrillers von Sebastian Fitzek oder Stephen King. 'Elanus' ist mein zweiter Thriller, dass mich umgehauen hat wobei ich bisher ja auch nur zwei Thrillers gelesen habe, aber mehr und mehr freunde ich mich mit dieser Genre an und ich freue mich schon auf einen weiteren Thriller, ebenfalls von Ursula Poznanski, das schon darauf wartet, von mir lesen zu werden. 





MerkenMerken

autumn is officially in salzburg.

8. November 2017



Jetzt spüren wir den Herbst so richtig. Er ist endlich da. Der Boden ist voll mit schönen bunten Blätter. Die Bäume werden immer kahler. Aus diesem Grund sind meine Freundin und ich mit der Kamera losgezogen und sind zur Hellbrunner Allee gefahren, was ganz schön weit weg war, aber es hat sich gelohnt. Auch, wenn dort wegen des schönes Wetter recht viele Leute dort waren, was ich nicht gedacht hätte, denn immerhin war es ein Sonntag. Es sind ganz coole Fotos dabei rausgekommen. 

Gute Fotos zu schießen ist gar nicht mal so leicht. Nicht, wenn man eine Zeit lang keine Fotos mehr mit der Spiegelreflexkamera gemacht hat. Dementsprechend habe ich wieder einmal die Einstellungen, die für jeder wie das 1x1 ist, vergessen. Einstellungen wie die Blende und Verschlusszeit. Argh, das ist echt voll nervig, aber Gott sei Dank, gibt es ja die "Automatik-Funktion", wobei ich ehrlich gesagt, lieber mit der manuellen Funktion fotografieren möchte, denn ich möchte ja auch das Ganze selbst steuern und nicht alles der Kamera überlassen. Was für mich noch ein Tick schwieriger ist, sind die Posen, vor allem die des Gesichts. über 80% der Fotos schaue ich meist müde, böse oder gar komisch drein, was mich total nervt. Teilweise mache ich das ja mit Absicht, damit ich auch mal auf Fotos arrogant aussehe. Dieser Gedanke geht jedoch meist in die Hose. Was eigentlich leicht aussieht, aber in real life total schwierig war, ist das typische "Blätter-Hochwerfen-Foto". Man war das schwierig. Erstens war es hier total schwierig die Augen offen zu lassen bzw. das Gesicht nicht zu verziehen und dann auch noch rechtzeitig abzudrücken ist auch eine Sache, die nicht klappt. Nach einigen Versuchen, bin ich eigentlich ganz zufrieden mit dem Ergebnis, wobei ich gewünscht hätte, dass ich friedlich und happy dreinschaue, dass die Blätter noch höher und vertiere hochfliegen. Aber nada, darauf wurde nicht wirklich etwas - haha. Das erinnert mich an "expectation vs reality" Videos auf YouTube. 









Instagram @nathalielampuisan

© Passion in everything. Design by FCD.